Landeshauptstadt Mainz

Landeshauptstadt Mainz Direkt zum Inhalt

 

Der Behindertenbeirat der Stadt Mainz

Seit einigen Jahren sind verstärkt Themen auf der Tagesordnung der Kommunalpolitik, die Menschen mit Behinderung betreffen. Woran liegt es, dass der barrierefreie Zugang zu Gebäuden, rollstuhlgerechte Busse und Bahnen, Leit- und Orientierungssysteme für Blinde und Sehbehinderte, Integration in Regelschulen sowie vieles mehr in der öffentlichen Diskussion mehr und mehr auftauchen? Mit dazu beigetragen hat der Behindertenbeirat der Stadt Mainz. Durch seine Aktivitäten sind die Forderungen behinderter Menschen nach Selbstbestimmung und Chancengleichheit regelmäßig in den Zeitungen und bei den entscheidenden Personen in Politik und Verwaltung gegenwärtig.

Wie kam der Behindertenbeirat zustande?

Engagierte Personen aus Mainzer Behindertenorganisationen und -verbänden griffen die Idee des ehemaligen Sozialdezernenten Willi Abts auf, einen Behindertenbeirat in Mainz zu gründen. Eine Arbeitsgruppe von VertreterInnen der damaligen Arbeitsgemeinschaft der Mainzer Behindertenverbände und des Sozialdezernats erarbeiteten eine Satzung. Am 6. November 1996 beschloss der Mainzer Stadtrat die Einrichtung des Behindertenbeirats als städtisches Gremium.

Wer ist im Behindertenbeirat?

Im Behindertenbeirat sind 10 VertreterInnen von Behindertenorganisationen und nichtorganisierten Behinderten, die auch alle behindert sein müssen oder gesetzliche Vertreter von Behinderten sind.

Mit dabei sind ausserdem der Sozialdezernent und die Behindertenbeauftragte der Stadt, VertreterInnen der Stadtratsfraktionen sowie eine VertreterIn der Liga der freien Wohlfahrtsverbände.

Beratend, aber nicht stimmberechtigt, sind vier VertreterInnen von Behinderten- und integrativen Einrichtungen sowie der Leiter des Amtes für soziale Leistungen und die Abteilungsleiterin Besondere Hilfen des Amtes für soziale Leistungen. Durch die Mehrheit von behinderten Mitgliedern wird die direkte Interessenvertretung durch behinderte Menschen gewährleistet. Die Gesamtzusammenstellung des Beirats, insbesondere die Mitwirkung von Politik, Verwaltung und Verbänden, verbessert die Umsetzung der Forderungen des Behindertenbeirats.

Wie arbeitet der Behindertenbeirat?

Zunächst einmal soll sich der Behindertenbeirat mit allen Themen befassen, die behinderte Menschen betreffen. Das sind die Integration in allen Lebensbereichen (Arbeit, Bildung, Freizeit, Kultur und Wohnen), Fragen sozialer Leistungen und auch barrierefreie Gebäude. Jährlich gibt es ca. drei Sitzungen des Behindertenbeirats. Die eigentlichen Aktivitäten finden jedoch in den Arbeitsgruppen des Behindertenbeirats statt.

Es gibt drei AGs die sich regelmäßig treffen:


Die Arbeitsgemeinschaften sind offen, jede und jeder kann aktiv mitwirken. Hier werden die Beschlüsse für den Beirat vorbereitet, aktuelle Probleme besprochen und Aktionen geplant. Die Treffen finden im Rathaus statt.

Der Beirat kann Anregung und Forderungen stellen, die an Verwaltung und Gremien weitergeleitet werden. So hat auf Vorschlag des Behindertenbeirats der Stadtrat die Barcelona Erklärung als Leitlinie für die Kommunalpolitik und die Mainzer Erklärung zur integrativen Beschulung behinderter Kinder verabschiedet. VertreterInnen des Beirats können in den Ausschüssen wie z.B. den Ortsbeiräten gehört werden. Es ist leider nicht der Fall, dass der Behindertenbeirat bei allen Beschlüssen, die Behinderte betreffen, beteiligt wird. Das muss in der Zukunft selbstverständlich werden.

Zum Seitenanfang

Kontakt:

Vorsitzende des Behindertenbeirats der Stadt Mainz

Ursula Wallbrecher
wall.meg@arcor.de

Stellvertretende Vorsitzende

Thomas Elsner

Geschäftsführung des Behindertenbeirats

Susan Wepler
Telefon: 06131/12 48 63
susan.wepler@stadt.mainz.de

Arbeitskreis Barrierefreies Mainz

Koordination:
Thomas Elsner
Thomas-Elsner1204@t-online.de

Arbeitskreis Kultur

Koordinator: Ursula Wallbrecher
Telefon: 06131/37 24 49
Der AK Kultur trifft sich unregelmäßig. Infos über Frau Wallbrecher.

Arbeitskreis Soziale Leistungen, Arbeit und Bildung

Koordinatorin: Ruth Jaensch
Telefon: 06131/67 29 11 od. 96 19 81
info@commit-cbf.de
r.jaensch@commit-cbf.de

Behindertenbeauftragte der Stadt Mainz

Marita Boos-Waidosch
Stadthaus, Kreyßig-Flügel, Zimmer 503a
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz
Telefon: 06131/12 29 63 oder 22 69 19
Telefax: 06131/23 60 72
Sprechzeiten:
Do 14-17 Uhr und nach Terminvereinbarung

Behindertenbeauftragter des Landkreises Mainz-Bingen

Gracia Schade
Telefon: 0151-18355089
gracia.schade@gmx.de