Landeshauptstadt Mainz

Landeshauptstadt Mainz Direkt zum Inhalt

 

Baku

Kurzinformation

Baku ist mit fast 2 Millionen Einwohnern Hauptstadt der Republik Aserbaidschan und liegt an der südwestlichen Küste des Kaspischen Meeres, nördlich des 40. Breitengrades auf der Halbinsel Apscheron. Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen, einen Handelshafen und ist außerdem Eisenbahnknotenpunkt.


Zu sehen ist ein Gebäude in Baku mit europäisch orientalischer Architektur.

Geschichte

Das genaue Alter von Baku ist nicht bekannt, doch Archäologen vermuten, dass die Siedlung bereits im 5. Jahrhundert n. Chr. existierte. Im Jahre 930 wird Baku erstmals schriftlich erwähnt. Die kleine Steinfestung lag am Ufer des Kaspischen Meeres und somit verkehrsgünstig an Seewegen und belebten Karawanenstraßen, die aus dem Iran und Transkaukasien in die südrussischen Steppen führten. Diese vorteilhafte Lage, aber auch die seit dem Altertum bekannten Erdölfelder und Salzvorkommen, lockten nicht nur friedliche Händler an. Jahrhundertelang verwüsteten fremde Eroberer immer wieder die Stadt. Von Mitte des 16. bis Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte Baku abwechselnd zu Persien und Rußland, bis die Stadt 1806 endgültig an Rußland fiel und ab 1859 Gouvernementhauptstadt wurde. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Baku zu einer der größten Industriestädte Rußlands. Der Zerfall der ehemaligen UdSSR wirkte sich auch auf Aserbaidschan aus. 1992 verkündete der damalige Staatspräsident den Austritt aus der GUS, bereits ein Jahr später erfolgte aufgrund veränderter innenpolitischer Machtverhältnisse der Wiedereintritt. Der seit längerem andauernde Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Enklave Nagornyj-Karabach, die sich im September 1991 für unabhängig erklärt hatte, schwelt jedoch bis heute weiter.

Sehenswürdigkeiten

Die sich in eine weite Bucht schmiegende Stadt ist eine Mischung von europäisch anmutender Bausubstanz Ausgang des 19. Jahrhunderts in ihrem Kernbereich mit orientalischem Einschlag und monumentalen historischen Zeugnissen. Umgeben wird das Zentrum von den flachen Dächern scheinbar von der Erde verschlungener Häuser mit einem Gewirr enger Straßen und Gassen. Eines der schönsten Zeugnisse moslemischen Glaubens ist die "Blaue Moschee", deren Name sich von der Farbe ihrer Kuppel herleitet. Sehenswerte Relikte der bewegten Vergangenheit Bakus sind auch der rätselhafte Jungfrauenturm "Gys Galassy" (ca. 12. Jahrhundert n. Chr.), das mittelalterliche Gadshi-Gaib-Dampfbad sowie die Schirwanschah-Palastanlage, um nur einige wenige touristische Attraktionen zu nennen.

Universität und Schulen

Baku ist das Bildungs- und Universitätszentrum des Landes. Die Stadt verfügt allein über 13 Hochschulen, an denen mehr als 60 000 Studenten ausgebildet werden. Da ist z. B. die aserbaidschanische pädagogische Hochschule zu nennen. Sie entstand in Zeiten des akuten Mangels an Lehrkräften, die benötigt wurden, um das weit verbreitete Analphabetentum einzudämmen. Die musikalische Elite des Landes studiert am aserbaidschanischen Gadshibekow-Konservatorium. Die staatliche Universität, die Fachhochschule für ÖI und Chemie, das Fremdspracheninstitut sowie die Polytechnische Hochschule sind weitere Beispiele für das breitgefächerte Bildungsangebot in Baku.

Wirtschaft

Baku ist vor allem bekannt für seine Erdölvorkommen. Eng damit verbunden ist ein Industriezweig, der sich mit der Herstellung von Produkten befaßt, die zur Gewinnung und Weiterverarbeitung von Erdöl benötigt werden. Die wirtschaftliche Hoffnung beruht weiterhin auf dem ÖI. Jüngst wurde ein internationales Konsortium gegründet, das einen auf 30 Jahre ausgelegten Fördervertrag unterzeichnete. Doch auch die chemische Industrie, die Baustoff- und die Lebensmittelindustrie prägen das wirtschaftliche Bild Bakus.

Erholung und Freizeit

Ruhe und Entspannung finden die Einwohner und Gäste der Stadt in vier großen Parkanlagen und dem Zoo. Sportfreunde können in der exotischen Stadt nach Herzenslust in dem gewaltigen Sportpalast, den zwei großen Sportstadien und dem Frei- und Hallenbad aktiv werden. Zerstreuung findet man natürlich auch bei einem Einkaufsbummel in den vielen Märkten und Geschäften, die landestypische Waren wie Teppiche, Gold- und Silberschmuck oder Handarbeiten jeglicher Art anbieten. In den traditionellen Teestuben können sich im Anschluß daran die Gäste von den Anstrengungen des Tages erholen und orientalische Lebensart kennenlernen.

Zu sehen sind Tänzerinnen in aserbaidschanischer Tracht.

Veranstaltungen und Kultur

Das kulturelle Leben der Stadt Baku ist sehr abwechslungsreich. Mehr als 30 Museen und ständige Ausstellungen, 11 Theater- und Konzertsäle und 5 Kinos bieten auf dem musikalischen, artistischen, künstlerischen und historischen Gebiet für jeden Geschmack etwas. Besonders zu erwähnen sind die folkloristischen Darbietungen, die für den europäischen Zuschauer aufgrund ihrer orientalischen Note sehr beeindruckend sind.

Spezialitäten

Die aserbaidschanische Küche ist eine islamisch-orientalisch orientierte Küche. Das milde Klima läßt sämtliche Gemüse- und Obstsorten sowie aromatische Kräuter und Gewürze hervorragend gedeihen. Die dadurch bedingte große Auswahl inspirierte die aserbaidschanischen Köche zu unverwechselbaren Gerichten. Eines der verbreitetsten ist ein Reispilaw, welches z. B. mit Hammelfleisch, Huhn oder süßem Backobst variiert wird. Die einheimischen Süßspeisen und Kuchen sind stark gesüßt, weshalb man sie mit dem zu Recht berühmten schwarzen Tee zusammen verzehren sollte. Dieser zieht wesentlich stärker als der europäische und wird in speziellen Teelokalen in einem dekorativen Samowar serviert.

Entwicklung der Städtefreundschaft

Die Städte Baku und Mainz verbinden seit dem Jahre 1984 intensive Kontakte. Baku ist eine Freundschaftsstadt von Mainz, d. h. die Beziehungen leben auch ohne offizielle Partnerschaftsvereinbarung. Trotz der weiten Entfernung zwischen beiden Städten bindet Mainz seine Freundschaftsstadt immer wieder in Veranstaltungen oder Austauschmaßnahmen ein. Umgekehrt haben auch schon viele Besucher aus Mainz die legendäre Gastfreundschaft der Aserbaidschaner genossen. Die kriegerischen Auseinandersetzungen um Nagornyj-Karabach und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufgrund des Zerfalls der ehemaligen UdSSR haben in den vergangenen Jahren zu einem wesentlichen Rückgang der Kontakte geführt.

Aktuelle Kontaktanschriften

Touristeninformation:
Azerbaijan Republic Ministry of Youth, Sports and Tourism
Olimpiya str.4
AZ-1072 Baku city
Aserbaidschan
Telefon: 00994-12-465 64 42
Telefax: 00994-12-465 64 38
E-Mail: myst@myst.gov.az


In Deutschland:

Botschaft der Republik Aserbaidschan
Axel-Springer-Str. 54a
10117 Berlin
Telefon: 030/219 16 13
Telefax: 030/219 161 52
E-Mail: AzerbembGermany@aol.com
im WWW
 Wirtschaftsinformationen Aserbaidschan
 Aserbaidschan online