Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Neue Synagoge Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Stadtgeschichte
  3. Jüdisches Mainz
  4. UNESCO-Welterbe SchUM
  5. Ein Motto für die SchUM-Städte

Ein Motto für die SchUM-Städte

Das jüdische Erbe in den Städten Speyer, Worms und Mainz soll noch enger miteinander verbunden werden. Die Menschen in der Region sollen sich mit dem Thema identifizieren können. Die SchUM-Städte haben deshalb ein Motto für die Bewerbung um den Welterbestatus formuliert:

SchUM-Städte am Rhein – Jüdisches Erbe für die Welt

Weitere Aktivitäten des Vereins der SchUM-Städte werden in den nächsten Wochen und Monaten eine inhaltlich und gestalterisch neue Website, erste Informationsflyer sowie eine Ausstellung zu „Wein und Judentum“ umfassen. Hinzu kommen Präsentationen auf Konferenzen und die Vernetzung mit international und national agierenden Experten der Museologie und Bildung sowie UNESCO-Experten.

Seit 2005 engagiert sich das Land Rheinland-Pfalz für die Aufnahme der SchUM-Städte in das Welterbeprogramm der UNESCO. Seit Juni 2014 nehmen die SchUM-Städte auf der Tentativliste der Kultusministerkonferenz, die über die Reihenfolge der Anträge in den nächsten Jahren entscheidet, Platz fünf ein. 2020 wird das Land Rheinland-Pfalz über das Auswärtige Amt der UNESCO in Paris das Nominierungsdossier samt Management-Plan einreichen, 2021 fällt die Entscheidung. Bewahrung, Tourismus und Vermittlung, ein Austausch zu Fragen der Beziehungen zwischen Kulturen und Religionen und die Auseinandersetzung mit jüdischen Traditionen und jüdischer Gelehrsamkeit in ihrer Bedeutung auch für die Gegenwart werden intensiviert, sollten die SchUM-Städte Welterbe werden.