Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Jüdische Grabsteine des mittelalterlichen Magenzas (Foto: Carsten Costard)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Stadtgeschichte
  3. Jüdisches Mainz
  4. UNESCO-Welterbe SchUM
  5. Jüdische Kulturtage 2019
, 19:00 Uhr

Jüdische Kulturtage: "Ruhe im Garten Eden" Vortrag

© Landeshauptstadt Mainz
© Landeshauptstadt Mainz

Ruhe im Garten Eden - die neu aufgefundenen mittelalterlichen jüdischen Grabsteine aus Mainz

Im Landesmuseum Mainz stehen aktuell die jüdischen Grabsteine, die Prof. Dr. Lehnardt in seinem Vortrag würdigt – darunter ein Grabstein von 1049, der älteste datierbare jüdische Grabstein Westeuropas. Die Steine wurden bei Ausgrabungen am nördlichen Hang des Alten Jüdischen Friedhofs in Mainz 2007 gefunden. Um welche Schätze es geht, belegt beispielhaft der  Grabstein von Amram ben Jona, der im August 1086 verstarb. Die Inschrift weist eine zu dieser Zeit übliche italienische Schriftart auf.  Dies verwundert nicht, da die ersten Juden, die nach Mainz kamen, aus Norditalien stammten. Auf der Inschrift ist vermerkt, dass Amram aus „Ir Kodesh“ gekommen ist, aus der Heiligen Stadt. Und damit kann nur Jerusalem gemeint sein, so Lehnardt „Dies wiederum bestärkt die These, dass Mainz und die Schum-Städte eine überregionale Ausstrahlung hatten für Gelehrte in der gesamten jüdischen Welt."

Der Vortrag vermittelt den aktuellen Stand der Forschung zu den aufgefunden Grabsteinen.

Veranstaltungsort

Neue Synagoge Mainz
Synagogenplatz 1
55118 Mainz

Veranstalter

JGU - Evangelisch-Theologische Fakultät
Forum universitatis 4D
55099 Mainz

Preise

Freier Eintritt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'