Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Leben & Arbeit
  2. Bürger aktiv
  3. Denkmal-Netzwerk
  4. Aktuelles
  5. Lese- und Bildband "Mainz"

Bürgerliches Bewusstsein für die Erhaltung historischer Identifikationsbauten

Lese- und Bildband "Mainz"

Mit dem elften Band "Mainz" der MONUMENTE edition, die im Verlag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz erscheint, widmet sich das eingespielte Autorenduo Angela Pfotenhauer und Elmar Lixenfeld nach "Frankfurt am Main" einer weiteren Stadt der Städtelandschaft Rhein-Main. Die rhein-landpfälzische Landeshauptstadt besitzt seit der Römerzeit als Festungsstadt und seit fränkischer Zeit als Bischofssitz einen besonderen Status.

Das Buch beschreibt die historische Stadtentwicklung ausgehend von der Altstadt mit dem romanischen Dom, der Mainz als eine mehr als tausend Jahre alte Bischofsresidenz adelt, über die Stadterweiterungen des Stadtplaners Eduard Kreyßig seit den 1870er Jahren hin zu den Eingemeindungen von Vororten wie Weisenau oder Hechtsheim entlang des Rheins und im Hinterland.

Spontan denkt man bei Mainz an das Gutenberg-Museum, in dem der Erfinder des Buchdrucks ausgiebig gewürdigt wird. Ebenso bekannt dürften die Chagall-Fenster in der Pfarrkirche St. Stephan und das Museum für Antike Schiffahrt sein, die man in diesem Band kennenlernt. Angela Pfotenhauer und Elmar Lixenfeld machen Kulturgut, das ihnen auf ihren Streifzügen durch die Stadt begegnet, in fundierten, stilistisch heiteren Essays und erstklassigem Fotomaterial erlebbar.

Besonderes Augenmerk legen die Autoren auf die Architektur der 60er- und 70er-Jahre und beweisen hier Gespür für Ausgewogenheit, ist es heute doch die Nachkriegsmoderne, die stärker denn je von Abriss und Verschwinden bedroht ist. Von dieser Art Bausubstanz besitzt Mainz vieles, das von der Bürgerschaft durchaus kontrovers diskutiert wird, so etwa das Mainzer Rathaus, ein Bau nach dem Entwurf des dänischen Architekten Arne Jacobsen von 1973. All diese Vielgestaltigkeit der Stadtlandschaft führt dazu, dass sich dieses Buch eben nicht als Stadtführer im Sinne einer Auflistung von Kulturdenkmälern liest. Als Lese- und Bildband macht es die städtebaulichen und historischen Zusammenhänge erkennbar, wie sie die heutige Denkmalpflege bestimmen.

In Mainz kümmern sich heute viele private Initiativen um bedrohte Kulturdenkmäler wie das Mainzer Schloss und begründen damit eine engagierte Basisdenkmalpflege, die im Buch immer wieder begeistert vorgestellt wird. Trotz großer Verluste durch Kriegszerstörung oder Abriss: In Mainz existiert ein bürgerliches Bewusstsein für die Erhaltung historischer Identifikationsbauten, für einen erweiterten Denkmalbegriff, und genau dieser Haltung ist dieses Buch gewidmet. Das Autorenduo setzt ins Bild, was viele Mainzer über ihre Stadt neu erfahren können und lädt Städtereisende ein, fern der gängigen Kulturreiserouten Neues zu entdecken.

"Mainz"

144 Seiten, rund 250 teils großformatige Fotos, Format 21x29,7 cm
Angela Pfotenhauer, Elmar Lixenfeld (Fotos)
Paperback: ISBN 978-3-86795-056-5, 14,80 Euro
Festeinband: ISBN 978-3-86795-055-8, 19,80 Euro

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'