Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Leben & Arbeit
  2. Migration und Integration
  3. Handlungsplan

Handlungsplan Migration und Integration

Mainz und seine Geschichte zeigen deutlich: Integration ist ein zusammenführender Prozess: eine Stadt, mitten in Europa gelegen, die vielen Menschen verschiedener Kulturen nicht nur eine Reise Wert war, sondern es auch Wert war, zu bleiben. Mainz ohne Zuzug durch viele Jahrhunderte hindurch, wäre nicht Mainz, wie es heute besteht und lebt. Dabei geht es einerseits um die Bereitschaft der Zuwanderer, das Leben der Aufnahmegesellschaft anzunehmen, dem Gesetz und der Rechtsordnung zu folgen und die Sprache zu erlernen. Andererseits werden von der aufnehmenden Gesellschaft Akzeptanz, Anerkennung und die Bereitschaft zum gesellschaftlichen Zusammenleben erwartet. Ein konstruktives Miteinander, d. h. ein Integrationsprozess unter der Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen, ist die Grundlage für die interkulturelle Gestaltung der Gesellschaft. Diese Basis liegt in den Lebenswelten der Menschen und dies sind primär die Kommunen.

Mit dem „Handlungsplan Migration und Integration“ der Landeshauptstadt Mainz wird keine abgeschlossene Konzeption vorgelegt, sondern eine Grundlage dafür geschaffen, dass die gesamtgesellschaftliche Aufgabe „Integration“ nicht dem Zufall überlassen wird, sondern innerhalb eines partizipativen Prozesses zielorientiert und gemeinschaftlich angegangen wird.

Das Büro für Migration und Integration der Landeshauptstadt Mainz hat den Handlungsplan erarbeitet, den der Beirat für Migration und Integration und die städtischen Gremien einstimmig befürwortet haben.

Der Handlungsplan ist die Plattform für die Entwicklung des strategischen Handelns der Landeshauptstadt Mainz. Er bietet die Möglichkeit, ihre Integrationspolitik auf neue Rahmenbedingungen auszurichten, so dass Menschen mit Migrationshintergrund gleichberechtigt an der Aufnahmegesellschaft, vor allem am Bildungssystem, am Arbeitsmarkt und an der Politik teilhaben können.

Denn gleichberechtigte Teilhabe an den gesellschaftlichen Strukturen schafft eine Atmosphäre des Willkommensseins und der gegenseitigen Anerkennung und Wertschätzung.