Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Hier schreibt Michael Ebling

Bewegte Zeiten

Liebe Mainzerinnen und Mainzer,

zwar steht zunächst einmal das Weihnachtsfest an, für das ich Ihnen allen ruhige, schöne, besinnliche Stunde im Kreis ihrer Liebsten wünsche. Man blickt zurück, sinniert über Erlebtes, Vergangenes - ehe dann der Blick auch schon wieder voran Richtung 2016 geht: „…und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, heißt es in einem der schönsten Gedichte von Hermann Hesse. Ich finde, gerade mit Blick auf das nahende neue Jahr teilt sich dieses erhebende Gefühl von Aufbruch und Neuanfang uns allen besonders deutlich mit.

Mainz genießt landesweit einen großartigen Ruf. Aufbruch und Fortschritt – das spüren wir auch bei uns an allen Ecken und Enden. Auf zahlreichen Baustellen in Mainz ging und geht es kräftig voran: Neue Kitas schießen fast wie Pilze aus dem Boden, Schulen werden saniert und erweitert, der Winterhafen ist ein Schmuckstück, der Zollhafen belebt sich und neue attraktive Wohngebiete wie das „Heiligkreuz-Areal“ stehen beispielhaft für die große Beliebtheit von Mainz als Stadt zum Wohnen, Arbeiten - und Leben. Mainz wächst von Jahr zu Jahr, weil das Leben hier attraktiv und erstrebenswert ist. Wir zählen mittlerweile über 210.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Ich will nicht verschweigen: Das Thema Verkehr hat uns 2015 über Gebühr beschäftigt. Die kurzfristig notwendige Sperrung der Schiersteiner Brücke und der Bau der Mainzelbahn haben die Geduld der Autofahrerinnen und Autofahrer 2015 arg strapaziert. Doch ich darf „vorsichtig Entwarnung“ geben: Die Zahl der Baustellen und Umleitungen geht zurück. Die Talsohle ist durchschritten - und auch die Premierenfahrt der Mainzelbahn für Ende 2016 ist in Sicht.

Eine andere, besondere Herausforderung des Jahres 2015 wird uns 2016 weiterhin begleiten: die Unterbringung der vielen Flüchtlinge, die aus Kriegs- und Krisenländern nach Deutschland und auch zu uns nach Mainz strömen. Hier wird es auf lange Sicht auch um die Frage gehen, wie uns die Integration gelingen kann.

Keine Frage: Es sind bewegte, teils schwierige Zeiten, vor denen wir stehen. Viele Menschen suchen ihr Glück, suchen Frieden und Sicherheit, auf der Flucht vor Krieg, Terror und Verfolgung auch bei uns am Rhein. Und selbst bei möglichen Bedenken, wie all dies positiv zu bewerkstelligen ist - ich bin davon überzeugt: In solchen Momenten zeigt eine Gemeinschaft ihre wahre Qualität. Sie zeigt, zu was sie fähig ist! Ich bin daher stolz auf die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich bei uns für Menschen in Not engagieren.

Worin ich mir aber für das kommende Jahr genauso gewiss bin: Gefeiert wird in Mainz trotzdem! Denn mit einer gesunden Portion Humor und einem guten Glas Wein lässt sich vieles einfach leichter nehmen. 2016 feiern wir den 200. Geburtstag unserer Region Rheinhessen mit einem wahren Feste-Reigen. Höhepunkt wird der 8. Juli 2016 sein, wenn die große Rheinhessen-Geburtstagsparty mitten in Mainz steigt.

Das Jahr 2015 begann mit Terror – ich erinnere nur an „Charlie Hebdo“ – und es endete leider mit Terror. In Gedanken sind wir bei unseren Freunden in Frankreich, besonders auch bei jenen in unserer Partnerstadt Dijon. Die Attentäter zielten mitten auf den Alltag und die Werte unserer offenen, toleranten Gesellschaft – einer Gesellschaft, wie auch wir sie leben und verstehen. Es fällt angesichts solcher Geschehnisse schwer, unverzagt und positiv zu bleiben. Es fällt nicht leicht, mit Vertrauen in die Zukunft zu blicken - und dieses Vertrauen auch anderen, fremden Menschen entgegenzubringen.

Doch genau darum bitte ich Sie! Ich bitte Sie, die große Herausforderung anzunehmen, die das neue Jahr in diesem zentralen Punkt an uns alle stellt. Ich bitte Sie, Stärke zu beweisen, wie es unsere Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger in ihrer langen Geschichte schon oft tun mussten. Und gerade dies ist auch eine der Botschaften des Weihnachtsfestes: Fremden in großer Not Unterkunft und Hilfe zu bieten.  

Ich freue mich auf das gemeinsame Jahr 2016 und wünsche uns allen Gesundheit und eine glückliche Hand.

Ihr

Michael Ebling

Diese OB-Kolumne hören

Videokolumne von Oberbürgermeister Michael Ebling / Datenschutzhinweis zur Videonutzung siehe www.mainz.de/datenschutz© OK:TV Mainz