Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Hier schreibt Michael Ebling

Das KUZ ist zurück!

Das Jahr 2018 endete mit einer riesen Party. Nein, ich meine nicht die Silvesternacht, sondern die große Feier anlässlich der lang ersehnte Wiedereröffnung des KUZ. Nach dessen Schließung und Sanierung kehrt nun wieder Leben in das rote Backsteingebäude am Winterhafen ein.

Am 1. Mai 2017 fiel der Startschuss für die Sanierungs- und Umbauarbeiten an der Fassade, auf dem Gelände und innerhalb des Gebäudes. Knapp 19 Monate später kann das KUZ Mainz seine Türen wieder öffnen und so heißt es erneut: Tanzen, Feiern, Singen – KUZ is back.

Das Eröffnungswochenende und die anschließende „KUZ-Kulturwoche“ im Dezember haben uns bereits einen Vorgeschmack auf das Programm des neuen KUZ gegeben und ich bin sehr froh, dass das Kulturzentrum wieder zum Begegnungsort für Musikfans und Tanzfreudige, aber auch für kleine Kinder samt Eltern wird.

Der KUZ-Koordinator Ulf Glasenhardt hat ein tolles Konzept entwickelt. Frei nach dem Motto „Altes bewahren, Neues wagen“ sieht das zukünftige Programm des neuen KUZ sowohl Konzerte und Partys in verschiedenen Musikrichtungen als auch kulturelle Angebote in den Bereichen Kleinkunst wie Poetry Slams, Comedy, Lesungen aber auch Theater und Kino sowie Kunstausstellungen vor. Das aus früheren Jahren bekannte jugendpädagogische Programm „Kids im KUZ“ soll auch wieder aufleben.

Zusätzlich, neben dem Altbewährten, wird es individuelle Formate wie Streetfood- und Flohmärkte sowie anlassbezogene Special Events wie z.B. Public Viewing bei Großveranstaltungen geben. Der ursprüngliche „KUZ-Charakter“, also ein wertvolles und junges Kulturprogramm, bleibt somit langfristig erhalten und wird durch kulturelle und originelle Highlights ergänzt.

Der Umbau des denkmalgeschützten KUZ-Gebäudes war sicherlich ein Kraftakt für alle Beteiligten. Das Ergebnis dieser Anstrengungen kann sich aber mehr als sehen lassen. Mein Dank gilt deshalb allen am Umbau beteiligten stadtnahen Gesellschaften, der Zentralen Beteiligungsgesellschaft der Stadt Mainz, mainzplus CITYMARKETING GmbH und dem gesamten KUZ-Team.

Es war immer mein Ziel, dass das KUZ durch seine verschiedene Formate spartenübergreifend eine inhaltliche Vielfalt bietet und zugleich finanzschwachen Initiativen und Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit gibt, ihre Arbeiten und Projekte in einem professionellen Rahmen vorzustellen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Damit bereichert das KUZ wieder die Mainzer Kulturszene, die sich durchaus dynamisch entwickelt, mit ihren Pop up-Stores immer neue Facetten vorbringt und mit der geplanten Eröffnung einer Art Markthalle im alten Postlager hinter dem Mainzer Hauptbahnhof mit Streetfood, Kultur-Events und einem Skatepark in Kürze einen weiteren Hotspot erhält.

Das neue KUZ ist ein Ort, der an Liebgewonnenes anknüpft – und doch offen bleibt für Neues. Und vor allem auch ein Ort für die Mainzer und für die Mainzer Kulturszene. Sie werden mich dort öfters treffen.

 Ihr Michael Ebling

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'
OB Michael Ebling Alexander Heimann
1 / 1