Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Wirtschaft
  2. Wirtschafts- und Strukturförderung
  3. Nachrichten und Termine

Nachrichten und Termine

Wirtschaftsforum Rheinhessen 200 - Tradition und Zukunft verbinden

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 200 jährigen Jubiläum von Rheinhessen veranstalteten die Verwaltungsspitzen der vier Gebietskörperschaften ein Wirtschaftsforum am 12.5.2016 in der Ludwig-Eckes-Halle in Nieder-Olm.

Gemeinsam mit Vertretern der Wirtschaft diskutierten OB Michael Kissel (Wo), Landrat Ernst Walter Görisch (Az-Wo), Landrat Claus Schick (Mz-Bin) und Oberbürgermeister Michael Ebling darüber, wie die Region Rheinhessen politisch und wirtschaftlich gemeinsam weiterentwickelt werden kann.

Beide Landräte und beide Oberbürgermeister unterzeichneten die "Wirtschaftspolitische Erklärung Rheinhessen 4.0".

Die Erklärung soll ein Signal zu einer intensiven Kooperation der beteiligten Verwaltungsspitzen bei der wirtschaftlichen Weiterentwicklung der Region setzen.

Wirtschaftspolitische Erklärung Rheinhessen 4.0

Cluster-Studie über Unternehmen in verschiedenen Branchen

Maßgebliche Akteure in der Region FrankfurtRheinMain - darunter auch die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz - haben die Goethe-Universität Frankfurt gemeinsam damit beauftragt, erstmals eine umfassende Clusterstudie für die gesamte Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main zu erstellen. Die Metropolregion reicht vom Kreis Gießen bis zum Kreis Bergstraße sowie vom Kreis Mainz-Bingen bis hin zum Kreis Aschaffenburg und fasst rund 5,6 Millionen Einwohnern. Als Ergebnis wurden für die Metropolregion sechs Cluster identifiziert, die im bundesweiten Vergleich deutlich überdurchschnittlich vertreten sind. Es sind die Branchen:

  • Finanzwirtschaft
  • Consulting
  • Logistik und Verkehr
  • Chemie, Pharmazie und Biotechnologie
  • Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Kultur- und Kreativwirtschaft.

In den Clustern "Informations- und Kommunikationstechnologie" sowie "Kultur- und Kreativwirtschaft", aber auch im Cluster "Gesundheitswirtschaft" sticht die Stadt Mainz als besonders leistungsstark heraus. Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte freut sich über das herausragende Abschneiden der Landeshauptstadt Mainz. "Ich sehe damit auch die Arbeit der Wirtschaftsförderung in den letzten Jahren bestätigt, denn genau auf diese Bereiche haben wir uns konzentriert." Allein die Gesundheitswirtschaft, so Sitte weiter, beschäftige in Mainz mittlerweile über 15.000, die Informations- und Kommunikationswirtschaft zugleich nahezu 12.000 Personen. Wie jung die Mainzer Wirtschaft sei, beweise vor allem das dritte Cluster: Die Kreativ- und Kulturwirtschaft profitierte mit fast 11.000 Beschäftigten in hohem Maße von den talentierten und gut ausgebildeten Absolventen der Hochschulen.

Wirtschaftsdezernent Sitte: "Die Ergebnisse der Studie sind ein Impuls für weitere wirtschaftliche Analysen und politisches Handeln. Ich setze auf die identifizierten Strukturen nicht nur, weil sie bereits heute Leistungsträger sind. Alle drei Cluster sind in hohem Maße zukunftsfähig. Die Clusterstudie bestätigt die bereits erfolgte Schwerpunktsetzung und ermutigt in hohem Maße, diesen eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen."

Die Auftraggeber der Studie:
Der Regionalverband Frankfurt-Rhein/Main sowie die Städte Bad Homburg, Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Landeshauptstadt Mainz, Offenbach und Landeshauptstadt Wiesbaden, die Industrie- und Handelskammern Frankfurt, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern und Darmstadt-Rhein- Main-Neckar, die Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens GmbH, die Wirtschaftsinitiative Frankfurt-Rhein/Main und der Frankfurt-Rhein/Main - Verein zur Förderung der Standortentwicklung.

Pressemeldung vom 9. April 2013


Die Studie obliegt der Leadpartnerschaft des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain und kann dort kostenlos unter der Telefonnummer +49 69 25 77-1251 bestellt oder im Internet heruntergeladen werden.

Adresse

Wirtschaft
Brückenturm am Rathaus
Rheinstraße 55
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2549
Telefax
+49 6131 12-2363
E-Mail
wirtschaftsfoerderungstadt.mainzde

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Rheingoldhalle/Rathaus
Linien: 28, 54, 55, 56, 57, 60, 61, 68, 70, 71, 90, 91, 99