Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Zitadelle
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Stadtgeschichte
  3. 9.11.2021: Gedenken an den 83. Jahrestag der Pogromnacht

9.11.2021: Gedenken an den 83. Jahrestag der Pogromnacht

"In Mainz wurden in der Nacht vom 9. auf den 10. November die beiden großen Synagogen in der Hindenburgstraße und an der Flachsmarktstraße/Ecke Margaretengasse zerstört und geschändet. Am folgenden Tag zogen Horden von fanatisierten Nazis, darunter etliche Schüler aus Mainzer Gymnasien, durch die Stadt, verwüsteten Geschäfte und Wohnungen von jüdischen Familien, misshandelten und verhöhnten die Besitzer. Mehrere Dutzend jüdischer Männer wurden verhaftet und in die Konzentrationslager Buchenwald, Dachau u. a. gebracht. Nicht alle überlebten die damit verbundenen Strapazen und Qualen. Die meisten wurden nach einigen Wochen wieder entlassen, mit der Auflage, innerhalb kürzester Zeit auszuwandern. Die Heimgekehrten waren meist von den Schrecken und Demütigungen, denen sie im Lager ausgesetzt waren, gezeichnet." (Quelle: Hedwig Brüchert, Nationalsozialistischer Rassenwahn. Entrechtung, Verschleppung und Ermordung der Mainzer Juden, Sinti und geistig behinderten Menschen. In: Wolfgang Dobras (Red.), Der Nationalsozialismus in Mainz 1933-45. Terror und Alltag (Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz, Bd. 36). Mainz 2008, S. 83.)

Auch in diesem Jahr werden Oberbürgermeister Ebling und Anna Kischner, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz mit dem neuen Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Mainz, Jan Guggenheim,
am Dienstag, dem 9. November 2021, 16 Uhr, auf dem Synagogenplatz vor den Säulen der ehemaligen Hauptsynagoge, 55118 Mainz 

gemeinsam der Menschen gedenken, die in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 Opfer der Novemberpogrome wurden. Damals gingen die ehemalige Mainzer Hauptsynagoge wie unzählige andere jüdische Gotteshäuser in Flammen auf. Von den Nationalsozialisten in Brand gesteckt, wurden sie nahezu restlos zerstört und geplündert. 

In Zeiten, in denen antisemitische und fremdenfeindliche Tendenzen in unserem Land leider zunehmen, soll dieser Gedenktag auch im Zeichen eines Bekenntnisses zu einer offenen und toleranten Gesellschaft stehen.

Musikalisch umrahmt wird das Gedenken von Valeri Komann.

Das Gedenken findet aufgrund der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie in verkürzter Form draußen unter freiem Himmel und im Stehen statt. Eine Anmeldung bis spätestens 5.11.2021 an angela.neumannstadt.mainzde ist erforderlich.

Männliche Besucher werden um eine Kopfbedeckung gebeten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'