Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Zitadelle
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Stadtgeschichte
  3. Straßennamen

Persönlichkeiten in Mainzer Straßennamen

Nach wem die Beethovenstraße in Mainz-Laubenheim oder der Schillerplatz in der Mainzer Innenstadt benannt sind, ist nicht schwer zu erraten. Die berühmtesten deutschen Komponisten und Schriftsteller kennt fast jeder. Doch wie sieht es mit der Nackstraße in der Mainzer Neustadt, der Neideckerstraße in Weisenau, der Veitstraße in Finthen oder der Anna-Stenner-Straße in Hechtsheim aus? Welche Personen verbergen sich hinter diesen Namen?

Zur Beantwortung dieser Fragen hat das Stadtarchiv Informationen und Lebensdaten zu 613 Persönlichkeiten, nach denen in Mainz Straßen benannt sind, zusammengestellt. Die Informationen sind allen Interessierten frei zugänglich. Sie sind sowohl mit dem Online-Stadtplan verknüpft (bei Themenauswahl bitte Kultur/Geschichte/Straßennamen anklicken, zusätzlich den -Button drücken), als auch in einer PDF-Datei (siehe Download am Ende der Seite) zusammengefasst.

Und so erfahren Sie unter anderem, dass Nikolaus Nack von 1842 bis 1860 Mainzer Oberbürgermeister war, Johann Neidecker der letzte Weisenauer Bürgermeister vor der Eingemeindung nach Mainz war, Philipp Veit im 19. Jh. Direktor der Städtischen Gemäldegalerie und Mainzer Ehrenbürger wurde und Anna Stenner als Gemeindehebamme in Hechtsheim über 1000 Hausgeburten zwischen 1924 und 1950 durchführte.

Hintergrund

Der Mainzer Stadtrat forderte schon vor einigen Jahren eine Broschüre, in der die Mainzer Straßennamen mit Personenbezügen erläutert würden. Das Stadtarchiv nahm sich dieser Aufgabe an: Praktikantinnen wälzten Lexika, Mitarbeiterinnen durchforsteten alte städtische Akten, Zeitungsartikel und Bücher, fragten bei den Ortsverwaltungen und bei Mitgliedern der örtlichen Geschichtsvereine nach. Um die genauen Lebensdaten der Personen herauszufinden, wurden Meldeauskünfte angefordert, Standesamtsregister durchgeblättert und Angehörige kontaktiert. Die Ergebnisse all dieser Bemühungen wurden nach und nach in einer Datenbank zusammengetragen und für Interessierte aufbereitet.